Karte vergrößern
Nordrhein-Westfalen

Historischer Stadtkern Bad Salzuflen

Impressionen

<p>Gebäude am historischen Markt - links ist das 1564 erbaute, reich ausgestattete „Alte Bürgermeisterhaus" zu sehen. Wesentlich schlichter, aber nicht minder schön ist der Staffelgiebel des 1530/31 erbauten Hauses Am Markt 32 (rechts).</p>
<p>Idyllischer Blick vom Kurgastzentrum auf das Gradierwerk mit dem Uhrenturm.</p>
<p>Dekorative Backsteingefache zieren Giebel und Speichergeschoss des am „Hafermarkt" gelegenen Hauses Wenkenstraße 10 a.</p>
<p>Das Speichergeschoss des Hauses Backs ist mit der aufwendigsten, je in Salzuflen gestalteten Schnitzfassade versehen.</p>
<p>Frühlingsimpressionen am Gradierwerk in der Parkstraße. Über die Schwarzdornwände rieselt Sole und zerstäubt an den Zweigen. So entsteht im Nahbereich der Gradierwände ein meeresähnliches Klima.</p>
<p>Das historische Rathaus Bad Salzuflens wurde zwischen 1545 und 1547 erbaut, es gilt als herausragendes Monument der wirtschaftlichen Blütezeit der Stadt.</p>
<p>Die im Kurpark gelegene Konzerthalle wurde nach ihrer Eröffnung am 17. Mai 1963 wegen ihrer hervorragenden Akustik als "Wunderbau" gelobt.</p>
<p>Der Kur- und Landschaftspark schließt direkt an die Innenstadt an und gehört mit seinen 120 Hektar zu den größten und schönsten in Deutschland.</p>
<p>Der Brunnentempel über dem Leopoldsprudel im Kurpark ist das bekannteste Wahrzeichen des Bades. Die sich an antiken Vorbildern orientierende Anlage wurde 1910 erbaut.</p>
<p>In dem dreigeschossigen, 1618 errichteten Fachwerkhaus Lange Straße 41, das zu den ortsbildprägenden Renaissance-Bauten der Salzestadt zählt, ist heute das Stadt- und Bädermuseum untergebracht.</p>
<p>Eine ganz besondere Art Bad Salzuflen zu erkunden: Eine Rundfahrt mit der Paulinchen-Bahn durch historische Altstadt und Landschaftsgarten.</p>
<p>Der Salzhof mit dem Brunnendenkmal über der Paulinenquelle wird überragt von der Stadtkirche auf dem Hallenbrink.</p>
<p>Die Salzsiederskulptur erinnert an die harte Arbeit der Salzsieder und an die bis 1926 auf dem Salzhof stehende Saline.</p>
<p>Stadtkirche auf dem Hallenbrink - ihren barocken Turmhelm („Welsche Haube") erhielt die in den ältesten Teilen aus dem 14. /15. Jahrhundert stammende Stadtkirche auf dem Hallenbrink im Jahre 1782.</p>