Karte vergrößern
Nordrhein-Westfalen

Historischer Stadtkern Krefeld-Linn

Impressionen

<p>Burg Linn - vom Bergfried aus überblickt man die gesamte Anlage mit Vorburg und Burgpark und auch den Stadtkern von Linn</p>
<p>Das alte Torwächterhäuschen am früher hier befindlichen Rheintor, dem ehemals östlichen Stadteingang, heute Mauerstraße 2</p>
<p>Das Scheiffgenskreuz wurde 1678 vom Linner Oberkellner (Verwalter) Heinrich Scheiffgen und seiner Frau gestiftet. Es befindet sich hinter der Kirche auf der Kirchgasse.</p>
<p>Das Deutsche Textilmuseum auf dem Andreasmarkt präsentiert Wechselausstellungen. Die Sammlung des Museums umfasst ca. 25.000 Textilien.</p>
<p>Das alte Zollhaus aus dem 17. Jh. am südlichen Ortseingang (am ehemaligen Steintor), der alten Straßenverbindung nach Düsseldorf, heute Margaretenstraße 48</p>
<p>Die Grundmauern der auf dem Margaretenplatz 1814 eingestürzten Pfarrkirche St. Margaretha wurden 1997 wieder frei gelegt. Im Hintergrund die sogenannte weiße Schule von 1852.</p>
<p>Das Torgebäude des Bakenhofes, einem von ehemals drei zur Burg dazu gehörenden Ritterlehen, auf der Rheinbabenstraße 144</p>
<p>Die vollständig erhaltene Stadtmauer umschließt Linn. Hier die Mauerstraße mit Blick auf den Issumer Turm, dem zweiten von ehemals drei zur Burg gehörenden Ritterlehen.</p>
<p>Die Rheinbabenstraße, benannt nach dem Oberpräsidenten der Rheinprovinz, dem Förderer des Hafenbaues in Linn, verbindet den westlichen mit dem östlichen Ortseingang</p>
<p>Die Pfarrkirche St. Margaretha wurde 1819 nach ihrem Einsturz auf dem Margaretenplatz nicht mehr dort, sondern an der Rheinbabenstraße wieder aufgebaut</p>
<p>Jagdschlösschen der Burg Linn von 1835. Gezeigt werden hier Einrichtungen vom Rokoko bis zur Gründerzeit und mechanische Musikinstrumente werden sonntag-vormittags vorgeführt.</p>
<p>Im Burggärtchen hinter dem Jagdschloss kann man sich ausruhen, wie es an vielen idyllischen Plätzen um die Burg herum möglich ist</p>
<p>Auf der Rheinbabenstraße 85 befindet sich das Landschaftsmuseum, das archäologische Funde und Sammlungen zur niederrheinischen Volkskunde und Landesgeschichte präsentiert</p>
<p>Die ehemalige kurfürstliche Ross- und Wassermühle aus dem 18. Jh. befindet sich gleich östlich des Stadtkerns. Von hier aus kann man weiter in den Greiffenhorstpark wandern</p>
<p>Vor der alles umschließenden Stadtmauer liegen die Wallanlagen, heute Gärten, von denen man ganz andere Perspektiven auf das Städtchen Linn hat, hier auf den Issumer Turm</p>