Karte vergrößern
Nordrhein-Westfalen

Historischer Stadtkern Hückeswagen

Stadtgeschichte

"Hukengesuuage", so lautet die erste urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 1085, was soviel bedeutet wie "die Siedlung des Geschlechts der Hukinger nahe dem Wasser". Die Burg des Grafen von Hückeswagen wird zu Beginn des 12. Jahrhunderts erbaut und später zu einer Festung verstärkt. Schwere und nasse Böden des Bergischen Landes erschweren eine ertragreiche Landwirtschaft, darum üben die Bewohner bereits im 13. Jahrhundert das Schmiedehandwerk aus. Nach dem Dreißigjährigen Krieg entwickelt sich Hückeswagen zu einer florierenden Stadt. Entlang der Wupper entstehen neben der Eisenindustrie Tuchmachermanufakturen, dazu werden wichtige Handelsstraßen gebaut.

Eine wichtige Persönlichkeit für die Stadt war der Kaufmann und erste preußische Landtagsabgeordnete Ewald Johanny, der das verfallene Schloss der ehemaligen Burganlage restaurierte. Heute ist es Mittelpunkt der historischen Altstadt von Hückeswagen, Sitz der Stadtverwaltung und des Heimatmuseums. Im Winter finden dort vielbeachtete Kammerkonzerte statt.